Samstag, 17. März 2018

Quilt-Hülle "for to go"

Nachdem meine erste Hülle "for to go" einen so tollen Anklang fand, habe ich mir gedacht, ein kleines Tutorial für euch zu schreiben.
Meine Farbwahl ist diesmal Türkis und Orange ... und ich habe mir den Spaß gemacht, mir einen passenden Nagellack dazu zu kaufen:-))



Viel Spaß beim nähen, lest und schaut euch die Anleitung erstmal durch, legt alles, was ihr braucht bereit und beginnt mit eurer eigener Hülle, die euch sicher ein wunderbarer Begleiter sein wird!

Ich nehme sehr gerne Patchworkstoffe, da macht mir das nähen noch mehr Freude, weil sie sich so schön anfühlen!!!

Bei diesem Nähprojekt eignen sich Jellyrolls oder Charmpacks wunderbar, und klar gehen auch Reste. Für die Innenseite verwende ich gerne Leinen.

TiPP: Die Stoffe vorher mit Bügelstärke behandeln, dann lassen sich kleine Teile besser zusammennähen, bzw. die Maschine "frißt" das Stövchen nicht so schnell;-)... das habe ich auch erst gelernt...


Die Maßangaben sind in Inch !

  • 30 x Stoff - Quadrate á 2,5 " 
  • 3 x Stoffstreifen á 1,5 " x 10,5 "
  • ca. 16,5" x 11,5 " Vlies/ (gerne auch soft&stable oder Thermolam, das ist mein Allrounder) 
  • ca. 16,5" x 11,5 " Innenstoff
  • Klarsichtfolie (mittlere durchsichtige Tischfolie vom Kaufhaus, ist es bei meiner Hülle)
  • ca. 1.70 cm Webband zum Einfassen
Nähmaschine, Garn, Fadenschneider, Markierstift, Cutter, Schere, Vliesofix, schöne Verzierungen (Knöpfe, Webbänder, etc.) liegen bereit?
  • Bei der Hülle habe ich ja eine Vorder- und eine Rückenseite, deshalb sortiere ich meine Stoffteile so, wie es später aussehen soll.


  •  Jeweils in Reihen nähen, und daran denken, zweimal 5 x 3er Reihen, die dann auch wieder zusammengenäht werden ...
  • Immer wieder schön (trocken) bügeln... Dampf lässt das Nähgut verziehen;-)


...

... und immer die Nahtzugaben so bügeln, dass beim zusammennähen diese sogenannten "Nester" sich zusammenfügen... dann knüllt die Sache später nicht!


Auf den ersten Bildern habe ich tatsächlich eine Reihe vergessen, aber das habe ich schnell nachgeholt, und eine 5.te Reihe jeweils drangesetzt


  • Den ersten Streifen mittig annähen, erst an die linke und dann an die rechte Seite (geht natürlich auch umgekehrt...



  • Dann folgen die Streifen gleichen Formats an die rechte und die linke Seite.

  • Nun wird das Quiltsandwich zubereitet. Neben Sprühkleber verwende ich immer noch Quiltnadeln, damit sich die Stoffe beim quilten nicht zu sehr verschieben.






Mt einem Geradstich quilten, je dicker das Vlies ist, desto größer sollte der Stich sein, ... ich habe die Einstellung 3 genommen.


  • Nun in From trimmen. Je noch Dicke des Vlies wird das Sandwich größer oder kleiner ausfallen. Diesmal habe ich soft&stabel genommen, deshalb ist es etwas erhabener geworden, und auf unerklärlicherweise sogar um Nuancen größer als die vorherige Hülle.

  • Wichtig: Jetzt zuerst die Vorderseite verzieren!!!


... und dann die Innenseite mit den Fächern und weiteren Verzierungen weiterarbeiten!

  • Linkes Einschubfach  5,5" x 10,5" Klarsichtfolie, die eine lange Seite mit Webband einfassen




  • ...damit das Fach nachher beim einfassen des Webbandes nicht wegrutscht, nähe ich es gerne knappkantig fest!



  • Nach Lust und Laune weitere Innenfächer auf der rechten Seite einnähen. Das untere Fach habe ich einfach länger genommen 7,5" x 8", oben umgebogen und innen kleine Stoffreste und ein Miniholzherz eingearbeitet.
  • Ein Gummiband für die Stifte einarbeiten
  • Und eine oder zwei Gummischnüre einarbeiten, damit ihr auch eure Hefte einlegen könnt. Ähnlich wie bei meinen "Raabdoris". Oben und unten die Schnüre gut festnähen!




  • Nach gewünschter Technik nun das Webband annähen. Ich habe seit kurzem den Webbandeinfasser von Bernina und bin sehr glücklich darüber!!!



Fertig!






Jetzt habe ich zwei wunderschöne Quilt-Hüllen und freue mich darauf, sie bei unseren nächsten Urlaub mitnehmen zu können. Ich weiß auch schon, was rein darf;-)


So, macht es gut, wenn ihr Fragen habt, dann ist mein Ohr immer offen dafür!


Varianten diese Hülle zu nähen sind natürlich möglich, also ein anderes Quiltmuster, Streifen statt Quadrate oder Uni,... Stickmotive, ... überlegt euch was, lasst eurer Phantasie spielen!
Viel Freude beim nachnähen und ein kleiner Tipp noch, nehmt euch Zeit, gerade beim Verzieren der Hülle, beim suchen nach passendem Zubehör..., die Klarsichtfolie will auch besonders behandelt werden... ich habe dafür einen speziellen Fuß genommen, geht aber auch mit einem normalen Nähfuß...

Happy Weekend,
Katharina  










Samstag, 17. Februar 2018

Work in Progress Bag

Guten Morgen liebe Nähfreunde, heute möchte ich euch meine "Künstlerische Klarsichthüllen" vorstellen, inspiriert von  Amanda Jean. Ich habe mir meine Hülle etwas einfacher genäht, und mich vom gestalterischen Aspekt der Vorlage leiten lassen.
Was hat eine Muschel mit dem Kitz zu tun, mag sich mancher fragen,...ich liebe die See, das Meer,... ist einfach eine schöne Erinnerung, die ich so immer wieder den Händen halten kann! Die kleinen Holzherzen, die auch frei in der Hülle "purzeln" dürfen, passen mit ihren Punkten und weil sie einfach herzig sind. Das gestickte Rehkitz ist eine Stickdatei von fraudoodleundherrplott, die auch wunderschön auf anderen Untergründen, wie z.B. einem Kissen, Fotograhmen, usw., passen kann.



Diese Hüllen eignen sich wunderbar dafür, schöne Sachen, "UFOS" , Webbänder, Spitzen, Knöpfe, undsoweiterundsofort,  darin aufzubewahren. Sie sehen zudem noch sehr schön aus, sind individuell, können von absolut einfachen bis künstlerischer Gestaltung hergestellt werden. 



Hat meine Rehkitz-Hülle (23 x27 cm)  nicht einen tollen Collageeffekt mit den losen Teilen hinter der Lackfolie?!



So, jetzt aber zu einer kleinen Anleitung, wie ihr diese Hüllen selbst nähen könnt, dabei ist die Größe  variabel. Ich habe entsprechend meiner Vorlage, dem Rehkitz, dass ich vorher in einem Bilderrahmen hatte, ein braunes Stück Leinen zugeschnitten, und darauf die Stickapplikation mit einem Geradstich aufgenäht, damit sie mir nachher nicht verrutschen konnte!




Die durchsichtige Folie, die ich etwas größer als das Leinenstück zugeschnitten habe, kann man als "Tischfolie/Tischdecke kaufen, die es in unterschiedlichen Stärken gibt. Nicht zu dick und nicht zu dünn!


... mit Wonderclipse (Stecknadeln bitte nicht, die hinterlassen unschöne Löcher und gehen zudem schwer durch die Folie) positionieren ...


... sehr knappkantig zusammennähen, am besten unten eine kleine Öffnung lassen, dann die "Streuteile" (Herz, Muscheln, ...) einfüllen und dann auf diese Öffnung klappkantig zunähen.


... vorne...hinten, das erste Teil ist schon mal fertig.


Nun kommt der Reißverschlussteil, dazu wird ein Unter- und ein Oberteil der klaren Lackfolie entsprechend der benötigten Größe zugeschnitten. Auch hier etwas großzügiger bemessen und die überstehenden Teile nachher abschneiden ( ganz zum Schluß!)


Damit es ein wenig  hübscher aussieht, habe ich noch Spitzenborte aus Baumwolle aufgenäht. 



Nun werden beide Teile aufeinander gelegt: Eine schöne Seite hinten und eine schöne Seite vorne. Hier wird nichts gewendet, da das Teil nachher mit noch eingefasst wird!!!



Wieder mit Wonderclipse befestigen..., "Abstehendes" ignorieren, das wird auch erst nach dem zusammennähen abgeschnitten.


Knappkantig zusammennähen und dabei achten, dass die Collagenteile nicht am Rande zum Nadelbruch führen;-)


Nach dem zusammennähen beider Teile "Überstehendes" abschneiden.

Okay, ich weiß, nicht jeder hat einen Bandeinfasser, den hatte ich bis gestern auch nicht,... aber als ich mich für den Kauf entschied, hatte mir Herr Schweizer von Nähwelt Schweizer ihn mir sehr schnell geschickt!!! 
ABER, was soll ich sagen,... NIE MEHR OHNE!!!


Also entweder mit einem Bandeinfasser oder in alter Manier, rundherum das gefalzte Webband annähen...



FERTIG 


... ist eine geniale 


... und wunderschöne 


... Work In Progress Bag


Wenn es euch gefällt oder wenn ihr Fragen habt, dann her damit...
solange wünsche ich euch eine schöne, kreative Zeit...
ich gehe wieder an meine Nähmaschine...
herzlichst,
Katharina 



Dienstag, 13. Februar 2018

Kleine Herzensbotschaften

nicht nur zum morgigen Valentinstag!

Herzensbotschaften dürfen zu jeder Zeit verteilt werden. Mit einem selbstgenähtem Stoffherz ist dies noch mal eine liebe Botschaft! 

Kann auch eine liebe Freundin sein, oder sicher auch eine liebe Botschaft zu Muttertag.



... das kleine Zettelchen kann in der angebrachten Webbandleiste angeheftet oder aufgesteckt werden...


... oder in das  Rückseitenfach, ein sogenanntes "Geheimdepot" vieler Wünsche, versteckt werden;-)


...gerne auch jede Menge Blankozettels!!!


Wie du das Herz nähen kannst? Absolut easy und ziemlich schnell gemacht, also rechtzeitig am Abend oder heute Mittag, noch für morgen fertig;-)


Was wird benötigt?

Vorderseite:
  • 1x  23 x 21 cm Stoff für die Vorderseite
  • 1x  23 x 21 cm Stoff für die Innenseite
  • 1x  23 x 21 Vlies H250 
  • 23 cm Webband/Gummikordel/...
Obere Rückseite:
  • 1x 23 x 11 cm Außenstoff
  • 1x 23 x21 cm Innenstoff
Untere Rückseite
  • 1x 23 x 14 cm Außenstoff
  • 1x 23 x 14 cm Innenstoff
Nähmaschine
Schere
Garn
Nähnadel
Stecknadeln
Wonderclips
Cutter und Schneidematte
hübsche Stoffe/Reste


Meine angaben sind  Breite x Höhe!!!


  • für die Herzschablone eine DIN A4 Seite, die in der Waagerechten 1x gefaltet wird, ein Herzhälfte aufgezeichnet und dann ausgeschnitten wird. Wenn du nun die doppelgelegte Seite aufklappst, hast du ein Herz!


Ich habe mir die benötigten Maße der Stoffzuschnitte auf die Schablone geschrieben!



Nun schneide ich alle Quadrate der benötigten Stoffe, das Band und meine "Verschönerungen (Logo, Herzchen am Rande) zu.



  • Verstärke das Außenteil mit dem Vlies, schön auskühlen lassen!
  • Positioniere das Webband (kann auch dünne Gummikordel sein ) und nähe es am Rande fest, damit es mir später nicht verrutscht!
  • In der Mitte habe ich das Band mit einer Naht geteilt.



  • Rückseite: jeweils die beiden Rückenteile nähen: ... das machst du, indem du einmal das obere, kurze und einmal das breitere, untere Teil jeweils rechts auf rechts, Vorderseite auf Innenseite an der langen Kante zusammennähst. 
  • Bügeln, knappkantig abnähen, und ähnlich einem Hotelverschluß zusammenlegst, so dass im Prinzip zwei Quadrate aufeinander liegen!



Herzschablone auflegen, mit einem Stift die Kontur einzeichnen.
Damit ich die Aufhängekordel und mein Logo gut ansetzen kann, schneide ich mir der Kontur entlang überflüssigen Stoff ab, hefte alles gut mit Stecknadeln und Wonderclips. Das kann jeder so machen, wie sie will;-)


... nun wird einmal drumherum genäht ...


... mit der Schere ein paar "Entlastungsschnitte" an den Rundungen und wo die Aufhängung ist, vorsichtig einschneiden, damit es nachher schön geformt aussieht.



...das letzte Quadrat mit dem Innenstoff 23 x 21 cm wird nun auf die Seite mit der Öffnung gelegt, bzw. so, dass du quasi auf die sichtbare Naht von eben, noch einmal draufnähst, nur diesmal lässt du eine Wendeöffnung, die mit einem Matratzenstich von Hand geschlossen wird.


Wenden, ausformen (ich nehme gerne mein Falzbein dazu) ausbügeln!

FERTIG! 




Diese Herzen sehen auch in anderen Farben hübsch aus,...oder?

  • Gerne auch im Patchworkstil,
  • Resteverarbeitung bietet sich super an 




Klar kann man auch ein kleine Kissen machen, oder den Schnitt vergrößern oder sogar verkleinern... probiert es aus und lasst mich eure Fotos sehe, ich freue mich!!!
Ich hoffe es hat euch Freude bereitet, und ihr lasst euch von meinen Herzen inspirieren,
ich mache kurze Vesper mit selbstgebackenem Brot, 

herzlichst  Katharina

PS: Die Stoffe vom "Titelbildherz" sind von Nadra Ellisandhiggs ... sooo romantisch!




Quilt-Hülle "for to go"

Nachdem meine erste Hülle "for to go" einen so tollen Anklang fand, habe ich mir gedacht, ein kleines Tutorial für euch zu schrei...